11 Fragen an…: Christiane Sieb – Die Halsbandaffaire

0

Fragen zum Sieb’schen Unternehmensalltag…

1. Was gab für Dich den Ausschlag ein eigenes Unternehmen zu gründen und was ist das Besondere an deiner Geschäftsidee?

Die vielen wundervollen und faszinierenden Objekte, die ich als Schmuckexpertin im Auktionshaus in den Händen hatte, ließen in mir die Idee entstehen, eine handverlesene Auswahl von historischem und modernem Schmuck in schöner Präsentation und mit profunden Hintergrundinformationen zu Geschichte, Kunst und Material einem passenden Kundenkreis direkt anzubieten. So entstand die Halsbandaffaire, wobei schon allein der Firmenname meinen wissenden Kunden verrät, dass hier eine (Kunst-)Historikerin am Werk ist…

2. Was war das Highlight, was war die größte Herausforderung in Deiner bisherigen Gründungszeit?

Das größte Highlight war das Aufspüren des exquisitesten und feinsten Kameenarmbandes, das ich in meiner Berufslaufbahn je in der Hand hatte. Es war um 1800 in Frankreich entstanden und von traumhafter Qualität. Ich kam mir damals vor wie das glücklichste Trüffelschwein der Welt. Ich verkaufte es in die Schweiz und brachte es der ebenfalls überglücklichen Kundin persönlich vorbei.
Die größte Herausforderung ist nach wie vor die Positionierung unseres OnlineShops im großen weiten Ozean des Internets. Sich hier aus der zähen Masse des Durchschnitts heraus zu schälen ist Arbeit und Ansporn zugleich.

3. Woher kommen Deine Produkte?

Bezüglich unserer antiken Objekte fällt diese Auskunft natürlich dem Betriebsgeheimnis zum Opfer. Unsere modernen Stücke stammen entweder aus kleinen deutschen und italienischen Manufakturen, oder entstehen in unserer eigenen Werkstatt.

4. Was ist Dein Lieblingsprodukt aus dem Klüngelkramsortiment und aus Deinem eigenen Sortiment?

Als Kunsthistorikerin ist man manchmal sehr klassisch, um nicht zu sagen hingebungsvoll altmodisch – daher liebe ich die schönen Briefkarten und Papiere von Druckateur. Man kann – gerade heutzutage – nicht oft genug mit einem schönen Füller auf schönes Papier einen Brief oder eine persönliche Nachricht schreiben!
Aus meinem eigenen Sortiment mag ich unsere üppigen und fröhlichen Bettelarmbänder sehr gerne. Sie sind mit ihren humorvollen und teils skurrilen Charms so herrlich englisch und dabei völlig individuell, denn keines ist wie das andere.

…und nun privat im Wohnzimmer

5. Was ist Deine Lebensphilosophie, was treibt Dich jeden Tag aufs Neue an?

Die Freude am Umgang mit meinen wunderschönen Objekten und die Freude, diese Schönheit für meine Kunden in Szene zu setzen.

6. Wie schaffst Du es, Privatleben und Beruf unter einen Hut zu kriegen?

Als Mutter zweier Schulkinder ist das zeitlich natürlich nicht immer einfach, aber da ich meine Leidenschaft für schöne Dinge zum Beruf gemacht habe, arbeite ich oft auch in meiner Freizeit, ohne es als „Arbeit“ zu empfinden.

7. Was würdest Du beruflich machen, wenn Du dein Unternehmen nicht gegründet hättest?

Ich wäre wohl weiter im Auktionshandel geblieben – einem faszinierenden und wundervollen Arbeitsfeld.

8. Was tust Du am liebsten in den Ferien oder wenn Du mal nichts zutun hast?

Ich spiele Klavier, lese oder bereise die britischen Inseln.

9. Was wolltest Du als Kind gerne werden?

Ich wollte Archäologe oder Ägyptologe werden, um nochmals Troja oder den Tutanchamun auszugraben.

10. Was erträgst Du nur mit Humor?

Kleingeist und Humorlosigkeit.

11. Welchen Traum willst Du dir noch unbedingt erfüllen?

Die Halsbandaffaire wird früher oder später zusätzlich zum Online Shop einen Laden in Schwabing eröffnen – wir können es kaum erwarten, die geeignete Immobilie dafür zu finden…

Bitte ergänze den Satz: „Klüngelkram ist für mich…“

ein erfrischendes, seelenverwandtes Medium, in dem wir uns mit unseren Objekten und unserer Geschäftsphilosophie wundervoll aufgehoben fühlen.

 

Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch!


Hier geht es direkt zum Online-Shop von Die Halsbandaffaire

Teilen.

Einen Kommentar verfassen